sanierung-konzept-symbolbild-banner

Aus Alt mach Neu

Alles wird heller und moderner: Nach mehr als 30 Jahren wird unsere Praxis umfassend renoviert.

Gisela Schmid kann sich noch genau daran erinnern, als die Praxis an der Hauptstraße 23 im September 1985 geöffnet hat. In den Monaten zuvor hatte die Sprechstundenhilfe mit viel Herzblut dabei geholfen, ihren damals neuen Arbeitsplatz einzurichten. Die Schränke, Tische, Leuchten und Fußböden von damals sind der Praxis bis heute in gutem Zustand erhalten geblieben.

Da sich jedoch mit der Zeit viele Arbeitsprozesse verändert haben, mussten Dr. Bürger und die Sprechstundenhilfen in den letzten Monaten immer häufiger improvisieren. Gerade der knappe Platz und das wenige Licht am Anmeldetresen hat die Arbeit der Sprechstundenhilfen zuletzt oftmals unnötig erschwert. Mit den anstehenden Bauarbeiten wird sich das nun ändern.

Maßgeschneiderte Möbel für mehr Effektivität

Die in die Jahre gekommene Möblierung weicht nun einer zeitgemäßen Praxiseinrichtung, die speziell auf die Abläufe in unserer Praxis abgestimmt wurde. Die Wände werden neu gestrichen, die Beleuchtung wird modernisiert und die braunen Teppiche werden herausgerissen. Für eine verbesserte Privatsphäre unserer Patienten ist das Wartezimmer in Zukunft vom Anmeldebereich getrennt.

Bei den baulichen Veränderungen hat sich das gesamte Praxisteam mit eingebracht – damit sich alle an ihrem neu gestalteten Arbeitsplatz wohlfühlen können.

„Ein junger Arzt – eine moderne Praxis“

„Ich freue mich riesig, dass ich das noch miterleben kann!“, sagt Gisela Schmid. Dass die Patienten die gewohnte Praxiseinrichtung vermissen würden, glaubt die Sprechstundenhilfe nicht. „Ein junger Arzt – eine moderne Praxis! Das passt schon!“ Die Patienten seien inzwischen überzeugt von Dr. Bürger. „Unsere Patienten werden sicherlich die hellere und geschütztere Atmosphäre gut annehmen“, ist sich Gisela Schmid sicher.

Bei allen Veränderungen – der rote Hocker im Behandlungszimmer bleibt. „Der ist mir lieb geworden“, sagt Schmid. Und praktisch sei er auch, wenn sie zum Patienten sagen könne: „Zweite Tür links, nehmen Sie bitte Platz auf dem roten Stuhl.“

hocker-end